Der Strich für »bis« wird zum Bis-Zeichen

Bis-Zeichen

Manchmal müssen Zeichen nicht nur normgemäß gesetzt oder korrigiert, sondern auch genau bezeichnet werden. Etwa wenn Regeln formuliert und auffindbar gemacht werden sollen. Schwer tun sich Regelwerke bislang mit dem Halbgeviertstrich, der als Wortzeichen für die Präposition »bis« verwendet wird.

[Weiterlesen …]

Das Versal-Eszett in der Rechtschreibung

Versal-EszettDas Schriftzeicheninventar der amtlichen deutschen Rechtschreibung wird vermutlich bald erweitert: um einen Großbuchstaben für das Eszett. # [Weiterlesen …]

Geschützter Bindestrich: Bitte nicht trennen

Der Zeilenumbruch erfolgt am PC automatisch – und das ist im Fließtext auch gut so. Dabei werden Leerzeichen und Divis (Bindestrich) als Möglichkeiten für den Umbruch (Zeilenwechsel) interpretiert. Meist wird die Lesbarkeit des Textes dadurch nicht beeinträchtigt, aber die Zeilen sinnvoll genutzt und zusammen mit der Worttrennung ein ausgeglichenes Satzbild erreicht.

Soll der Umbruch trotz Leerzeichen oder Bindestrich unterbleiben, stehen dafür Sonderzeichen zur Verfügung. Das »geschützte Leerzeichen« und der »geschützte Bindestrich« halten beim Zeilenwechsel zusammen, was zusammenbleiben soll. [Weiterlesen …]

Der Strich für »bis« wird zum Bis-Zeichen

(Dieser Beitrag wurde 2017 überarbeitet und ergänzt.)
[Weiterlesen …]

Schriftzeichen der Welt als Film

Faszinierend! Alle Unicode-Zeichen in einem Film:

Auf der Seite von decodeunicode können Sie die Zeichen erkunden, die in den internationalen Standard von Unicode (siehe Wikipedia) aufgenommen wurden. Unicode 9.0 vom Juni 2016 codiert bereits 128 172 Zeichen.

Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit Word

2016_Tuhls_WordSpätestens wenn die erste wissenschaftliche Arbeit ansteht, genügen Anfängerkenntnisse in der Textverarbeitung nicht mehr. Jedenfalls nicht, wenn man die fortgeschrittenen Möglichkeiten und Funktionen nutzen will, die Word bietet: effektives Arbeiten mit (am besten eigenen) Dokument- und Formatvorlagen, automatisiertes Erstellen von Gliederungen und Verzeichnissen, Verwalten von Fuß- und Endnoten, variable Kopf- und Fußzeilen usw. [Weiterlesen …]

Eigennamen und Rechtschreibung

Die Möwen können wir ruhig alle Emma nennen. Aber sonst ist man mit Eigennamen besser eigen. Manche Person legt Wert auf eine bestimmte Aussprache. Und auch bei der Schreibung kommt’s drauf an: Meyer mit Ypsilon? Schmidt mit Dete? Die falsche Schreibung kann im Zweifel ein K.-o.-Kriterium für einen Text sein.

  1. Grundsätze der Schreibung von Eigennamen
  2. Buchstabe für Buchstabe
  3. Schreibungen mit Bindestrich
  4. Groß- und Kleinschreibung

[Weiterlesen …]