Die »richtige« Rechtschreibung

Zehn Jahre lang soll Kaiser Wilhelm II. an den Rand von Briefen, die ihn in der damals »neuen« Rechtschreibung erreichten, mit roter Tinte geschrieben haben:

Bitte in der richtigen Orthographie wieder einreichen.

Wilhelm II., Deutscher Kaiser 1888–1918

Und zwar, nachdem diese Rechtschreibung 1901 auf der II. Orthographischen Konferenz als Kompromiss beschlossen und von allen deutschen Länder­regierungen gebilligt worden war. Nach 1911 sind solche Vermerke nicht mehr belegt.

Heute verteidigen manche diese alte neue Rechtschreibung als »klassisch«.

Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Firmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? Erfahren Sie hier mehr. »

Kommentare

  1. Irgendwie geht’s mir mit unserer heutigen sog. neuen Rechtschreibung ähnlich wie dem Kaiser. Vor allem, wenn ich mit unserer elfjährigen Tochter darüber diskutieren muss. Wahrscheinlich liegt’s daran, dass ich am Fuß der Hohenzollernburg das Licht der Welt erblicken durfte.

    Herzliche Grüße aus Tübingen
    Norbert Kraas

    P.S. Dies ist ein lesenswerter Blog.

  2. Danke für Blumen und Grüße.

    Manches scheint heute also sogar länger zu dauern als zu Kaisers Zeiten. Wilhelm II. hat sich immerhin »nur« 10 Jahre gesträubt …, obwohl die Veränderungen umfangreicher waren als die von 1996, die zum Teil ja auch noch zurückgenommen wurden.

    Herzliche Grüße von der Ostsee
    Marion Kümmel

Was sagen Sie dazu?

*