KMU – Einzahl oder Mehrzahl?

Die Abkürzung KMU wird seit den 1990er Jahren verwendet für »kleine und mittlere Unternehmen«. Sie stand also ursprünglich für eine Pluralform (vgl. 2011 im Federwerk: Abkürzungen im Plural: AGB und KMU) und erhielt daher kein Plural-s. Und wie sieht es 2014 aus? [Weiterlesen …]

Beitragsaufruf: TypoJournal 3

2011-05_typojournal_3bDie Seite Typografie.info und das Typografie.info Wiki (ehemals Typo-Wiki) sind seit Langem etablierte Anlaufstellen im Web für die Themen Typografie, Schrift und Grafikdesign.

Seit 2009 gibt Ralf Herrmann – der Initiator von Typografie.info – für Sammler und Liebhaber des Gedruckten zudem ein Magazin heraus: das TypoJournal. Derzeit ist die 3. Ausgabe in Vorbereitung.

Zum Thema »Wandel/Umbruch« werden dazu ausdrücklich auch Beiträge zum Wandel in Sprache und Schreibung gesucht. [Weiterlesen …]

Geschäftsentwicklung (in) 2009

Als ich 2002 den ersten Geschäftsbericht auf den Schreibtisch bekam, habe ich die Präposition »in« vor Jahreszahlen ohne Zögern getilgt: Aus »in 2001« wurde einfach »2001«, gelegentlich auch »im Jahr 2001«.

Inzwischen ist die Form so verbreitet, dass ich jedes Jahr wieder überlege, ob sie nicht längst die überwiegende und damit standardsprachlich geworden ist. Ich selbst benutze sie nicht. Aber für die Arbeit an Kundentexten sind persönliche Vorlieben (»find ich einfach besser«) natürlich kein Argument. [Weiterlesen …]

Wortschatz der DDR in der Gegenwartssprache

In »Sprachwandel Ost« habe ich behauptet, dass die sprachliche Transformation nach dem Ende der DDR inzwischen abgeschlossen ist. 20 Jahre nach Maueröffnung hat der historische Wortschatz nur noch selten Bedeutung, etwa für das Verständnis von Lebensläufen, von Literatur und Filmen aus dieser Zeit.

Deshalb hat mich interessiert, welche Stichwörter der aktuelle Duden (25. Auflage, 2009) dazu enthält. Neben einigen Wörtern mit DDR-Bezug, die nach 1989 gebildet wurden (DDR-Zeit, Birthler-Behörde, Ex-DDR, Gauck-Behörde, Ostalgie), sind im aktuellen Duden ca. 100 Stichwörter mit »DDR« markiert. Die Liste zeigt auch, warum die Mehrzahl tatsächlich nur noch fürs Wortmuseum taugt. Nicht mal eine Handvoll (siehe unten) hat Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden. [Weiterlesen …]

Sprachwandel Ost

Die Maueröffnung 1989 und die nachfolgenden Transformationsprozesse sorgten im Osten Deutschlands auch für einen beschleunigten Sprachwandel – ein reiches Beobachtungsfeld für Spracharbeiter und Sprachinteressierte.

Die meisten Besonderheiten des Sprachgebrauches der DDR betrafen den Wortschatz oder Redewendungen:

[Weiterlesen …]

Reformierte Rechtschreibung nun überall amtlich

Die eine oder andere Frist ist verstrichen, seit 1996 die erste Version der »neuen Rechtschreibung« ihren Weg in die Wörterbücher gefunden hat.

Als ich 1996/97 die ersten Seminare zur »neuen Rechtschreibung« anbot, hieß es oft: »Die wird doch erst 2005 amtlich; bis dahin fließt noch viel Wasser in die Ostsee.« 1998 (Einführung für Schulen und Behörden) und 1999 (Übernahme durch die Nachrichtenagenturen) wollten ganz plötzlich ganz viele sofort ihre MitarbeiterInnen schulen. Das Interesse hielt an – trotz kleinerer Änderungen und Sommertheater 2004 – bis etwa 2006 (Revision und bis jetzt gültige Fassung). Seitdem meint mancher: »Wer weiß, wie oft da noch geändert wird.« [Weiterlesen …]

Faksimile zum Duden-Geburtstag

Ur-Duden_1880

»Ur-Duden« (1880)

Konrad Duden (1829–1911) wurde vor 180 Jahren geboren, »der DUDEN« ist gerade 129 Jahre alt geworden.

1880 (laut duden.de am 7. Juli) erschien im Bibliographischen Institut in Leipzig Dr. Konrad Dudens »Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache«. [Weiterlesen …]