Duden Rechtschreibung in 26. Auflage erschienen

Hinweis (August 2017): Dieser ehemals neue Duden ist inzwischen alt. Am 9. August 2017 ist die 27. Auflage (siehe Artikel im Federwerk) erschienen.

Duden 1. Die deutsche Rechtschreibung: Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der aktuellen amtlichen Regeln (Buch, App & Software). 26. Aufl., Berlin, Mannheim, Zürich 2013 (21,99 Euro).

Der Neue kommt

  • nach Auflösung der Mannheimer Dudenredaktion aus Berlin,
  • zu dritt (mit App und Rechtschreibsoftware) als »Duden hoch drei«,
  • mit 5000 neu aufgenommenen Wörtern und
  • mit der Rechtschreibung, wie sie seit 2006 amtlich (also im Wesentlichen unverändert) ist.

Offenbar ist der Duden nur noch im Dreierpack (als »Medienpaket«) zu haben – ich fand keine einzelnen Angebote für den Print-Duden oder die digitale Duden-Bibliothek. (Nachtrag Dezember 2014: Aktuell ist der Duden 1 auch als separater Download für die Duden-Bibliothek erhältlich.)

Neues in der Rechtschreibung?

Der Duden 1 ist in erster Linie ein Rechtschreibwörterbuch, auch wenn er seit Langem als das »Volkswörterbuch« für alle Sprachfragen angesehen wird. In der 26. Auflage sind die Veränderungen von Einzelschreibungen im Wörterverzeichnis berücksichtigt, die der Rat für deutsche Rechtschreibung in seinem Bericht 2010 empfohlen hatte.

Entsprechend sind einige integrierte (»eingedeutschte«) Schreibvarianten für Fremdwörter, die sich im Schreibgebrauch nicht durchsetzen konnten, getilgt worden. Wie schon in den Nachauflagen seit 2011 findet sich daher (wieder) nur die fremde Schreibung für:

Boutique, Cabrio, charmant, Charme, Chicorée, Chose, Coupé, Creme, Facette, Katarrh, Mafia, Malaise, Mohair, Myrrhe, Sketch, Soutane, tranchieren

Neu als Varianten hinzugekommen sind die Schreibungen:

Caprice (neben Kaprice/Kaprize), Clementine (neben Klementine), Crème (neben Creme), Schmand (neben Schmant)

Neue Wörter im Duden

Neu aufgenommen wurden zahlreiche (nach Angaben der Duden-Redaktion 5000) neue Wörter. Dazu gehören zum Beispiel:

App, Arabellion, Crossdressing, Digital Native, E-Book-Reader, E-Book, E-Reader, Energiewende, Enkeltrick, Eurobond, Eurokrise, Facebook, Finanztransaktionssteuer, Flashmob, Gästin, hartzen, Inklusion, Kaltreserve, Leserreporter, Leserreporterin, Liebesschloss, lol, Onlinerecherche, QR-Code, Schnappatmung, Schuldenbremse, Shitstorm, Social Media, Vollpfosten, Vorständin, wellnessen, Wutbürger, Zockerpapier

Manche davon standen zumindest 2010 schon im Duden 5 (Fremdwörter), zum Beispiel App, E-Book-Reader, Eurobond, Facebook, Inklusion.

Nicht mehr im Duden

Da Seitenzahl und Layout im Vergleich zur 25. Auflage unverändert blieben, musste an anderer Stelle gekürzt werden. Diese Abschnitte finden sich nicht mehr im Duden 1:

  • Transkription und Transliteration griechischer Buchstaben
  • Transkription und Transliteration kyrillischer Buchstaben (für die russische Sprache)
  • Heute nicht mehr der amtlichen Regelung entsprechende Schreibungen
  • Die wichtigsten Regeländerungen seit 1996 im Überblick
  • Wichtige Stationen aus der Geschichte der deutschen Orthografie

Zum Weiterlesen


In eigener Sache:

Seit 1999 biete ich Anwenderkurse zur Rechtschreibung für MitarbeiterInnen in Schreibberufen an. Auf meiner Website finden Sie die Seminarbeschreibung und mein Dozentenprofil. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Firmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? Erfahren Sie hier mehr. »

Kommentare

  1. Florian Führen meint:

    Was nicht in der Print-Variante enthalten ist (jedenfalls hab’ ich’s in der komprimierten Form auf Anhieb nicht gefunden), ist die Liste der sogenannten „schwierigen Wörter“, zu finden auf der Seite des Dudenverlags selbst.
    […] Wahrscheinlich hängt’s damit zusammen, dass die Liste permanent aktualisiert wird. Allerdings halte ich das auch für eine schöne Ergänzung von online und offline. Schöne Zusammenfassung der Neuerungen!

    • Marion Kümmel meint:

      So eine Liste stand aber auch früher nicht im Print-Duden, mit dem ich ja verglichen habe. Ich halte solche Extralisten in einem Wörterbuch ohnehin für wenig nützlich: Wenn ein Wort schwierig ist, schlägt man es im Wörterverzeichnis nach.

      Die Transkriptions- und Transliterationstabellen hingegen vermisse ich schon, weil sie weder online noch in der digitalen Duden-Bibliothek zu finden sind. Ich muss also bei Bedarf einen alten Duden nutzen.

    • Auf der Website des Dudenverlages findet sich die Liste der schwierigen Wörter unter:

      http://www.duden.de/schwierige-woerter

      Für die Erarbeitung von Lehr- und Lernmaterialien kann sie sicher hilfreich sein. Aus didaktischer Sicht ist es ein wichtiger Vorteil dieser Liste, dass sie nur die normgemäßen Schreibungen nennt, nicht aber die möglichen und/oder verbreiteten Andersschreibungen.

Trackbacks | Pingbacks

  1. […] reformierte Rechtschreibung ist seit dem 1. August 2006 in ihrer jetzigen Form in Kraft, die 26. Auflage des Dudens vom Juli 2013 enthält nur einige wenige Aktualisierungen bei […]

  2. […] 2017 liegt »der Duden« (Band 1 der Duden-Reihe) in der 27. Auflage vor und ersetzt die 26. Auflage von 2013. Er nimmt die Änderungen der amtlichen Regelung der Rechtschreibung vom Juni 2017 auf und setzt […]

Was sagen Sie dazu?

*