Geschützter Bindestrich: Bitte nicht trennen

Der Zeilenumbruch erfolgt am PC automatisch – und das ist im Fließtext auch gut so. Dabei werden Leerzeichen und Divis (Bindestrich) als Möglichkeiten für den Umbruch (Zeilenwechsel) interpretiert. Meist wird die Lesbarkeit des Textes dadurch nicht beeinträchtigt, aber die Zeilen sinnvoll genutzt und zusammen mit der Worttrennung ein ausgeglichenes Satzbild erreicht.

Soll der Umbruch trotz Leerzeichen oder Bindestrich unterbleiben, stehen dafür Sonderzeichen zur Verfügung. Das »geschützte Leerzeichen« und der »geschützte Bindestrich« halten beim Zeilenwechsel zusammen, was zusammenbleiben soll.

Geschützte Bindestriche fügen Sie mit diesen Tastenkombinationen ein:

  • WIN: STRG + Umschalttaste + Bindestrich
  • Mac: CMD + Umschalttaste + Bindestrich

In Word können Sie das Zeichen auch als Sonderzeichen einfügen (es heißt dort unzutreffend »geschützter Trennstrich«). Auch in HTML lässt sich das Sonderzeichen codieren. Da es dennoch in allen Fällen falsch (als Halbgeviertstrich) angezeigt wurde, habe ich in diesem Beitrag darauf verzichtet.

Praxisfälle für den geschützten Bindestrich

Der geschützte Bindestrich ist in folgenden Fallgruppen sinnvoll:

  • Ergänzungsstrich am Anfang eines Wortes (der Strich bleibt sonst bei einem Umbruch allein am Zeilenende stehen): Buchgestaltung und -herstellung, Seminarvorbereitung und -nachbereitung
  • Zusammensetzungen mit Einzelbuchstaben: a-Moll, B-Note, C-Prominenz, E-Book, i-Punkt, T-Profil, x-mal, y-Achse
  • Zusammensetzungen mit Erstbestandteilen, die nur 2 Buchstaben umfassen: At-Zeichen, Er-Erzähler, Es-Dur, Et-Zeichen, It-Girl, Ro-ro-Schiff
  • Zusammensetzungen mit Ziffern: die 8-köpfige Familie, eine 15-jährige Schülerin, der 6-Jährige, das 14-tägliche Seminar
  • Zusammenbildungen, deren erster Bestandteil eine Ziffer oder einen Einzelbuchstaben enthält (der erste Bindestrich wird geschützt): 5-Tage-Woche, 6-Tage-Rennen, 2-Euro-Münze, 3-Zimmer-Wohnung, Vitamin-C-Gehalt
  • Zusammensetzungen mit Abkürzungen: CD-Manual, EDV-Abteilung, IT-Fachfrau, PDF-Datei, pH-Wert, TV-Programm
  • Namensbestandteile in Zusammensetzungen (der erste Bindestrich wird geschützt): A.-Tischbein-Straße, Prof.-Vogel-Straße, St.-Marien-Kirche, Van-Allen-Gürtel, Von-Mises-Verteilung

Vermissen Sie eine Fallgruppe? Ich freue mich über Ergänzungen in den Kommentaren.


Das könnte Sie interessieren:

Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Firmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? Erfahren Sie hier mehr. »

Kommentare

  1. Die Tastenkombination unter Windows hat auf meinem System keine Belegung. Ich denke nicht, dass das unter anderen Windows-Systemen anders ist. So lässt sich kein geschützter Bindestrich einfügen.

  2. Wo auch ein geschützter Bindestrich stehen muss (wenn die Trennung nicht anderweitig verhindert wird, auf Webseiten bspw. mit CSS): bei Datumsangaben wie „2016‑09‑13“.
    (Wenn man die Schreibweise „13.09.2016“ verwendet, sollte bei den Punkten natürlich auch kein Zeilenumbruch erfolgen.)

    • Diese Datumsform wird (wenn überhaupt) ja nur in der Geschäfts­korrespondenz nach DIN 5008 im Infoblock verwendet, hier besteht keine Gefahr, dass sie umbrochen wird. Im Schriftsatz werden nur die traditionellen Datumsschreibweisen: 13.9.2016 (mit oder ohne Festabstand bzw. Leerzeichen) sowie 13. September 2016 verwendet.

      • Da würde ich widersprechen. Ich verwende die Form „2016‑09‑13“ so gut wie immer – auch im Fließtext.
        Und die Form „13. 09. 2016“ mit Leerzeichen ist mir – glaube ich – noch nie begegnet. Ich denke nicht, dass die irgendeiner Norm entspricht.

        • Die Form 13. 9. 2016 (Tag und Monat ggf. einstellig) ist im Schriftsatz üblich, also für den Buch- und Auflagendruck. Zwischen Tag und Monat wird ein Festabstand gesetzt, vor dem Jahr ein Wort- oder Festabstand. So finden Sie es zum Beispiel im »Duden Satz und Korrektur« (2003, Seite 283) unter »Richtlinien für den Schriftsatz«; im Duden Rechtschreibung (2013, Seite 103) und in der Detailtypografie (Forssman/de Jong 2014, Seite 198).

          Nur die DIN 5008 empfiehlt für Büro und Verwaltung seit 2001 (ebenso 2005 und 2011) entsprechend der internationalen Norm die Schreibung mit Bindestrichen. Da diese Form sich aber nicht durchgesetzt hat, führt auch die DIN 5008 daneben die umgekehrte Form an, beim numerischen Datum ohne Leerzeichen, aber mit führenden Nullen, wenn Tag oder Monat einstellig sind. Die Varianten für die Textverarbeitung sind also:
          2016-09-04 (Jahr-Monat-Tag, Tag und Monat zweistellig),
          04.09.2016 (Tag.Monat.Jahr, Tag und Monat zweistellig) oder
          4. September 2016 (alphanumerisch, ohne führende Null bei einstelligem Tagesdatum).

  3. Die Tastenkombinationen zur Eingabe von geschützten Bindestrichen haben wohl weniger mit dem Betriebssystem (Windows vs. Mac OS) zu tun denn mit dem Anwendungsprogramm. Laut Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Gesch%C3%BCtzter_Bindestrich gibt es eine solche Tastenkombination bspw. in Word.
    Außerhalb dieser Anwendungen sind die angegebenen Tastenkombinationen auf den jeweiligen Betriebssystemen nicht gültig.
    In meinem vorigen Kommentar habe ich die Striche (auf dem Mac; unter Windows sollte das ähnlich gehen) durch Umschalten der Tastatur auf „Unicode Hex Input“ und bei gedrückter alt-Taste 2 0 1 1 tippen erzielt. (U+2011 ist der Unicode-Zeichencode für den geschützten Bindestrich.)

Was sagen Sie dazu?

*