Neuausgabe der DIN 5008 – Entwurf vom April 2019

Die Überarbeitung der DIN 5008 ist auf der Zielgeraden. Aus den »Schreib- und Gestaltungs­regeln für die Textverarbeitung« (so hieß die Norm von 1996 bis 2011) sollen »Schreib- und Gestaltungs­regeln für die Text- und Informations­verarbeitung« werden. Der Entwurf, den der Normenausschuss Informations­technik und Anwendungen (NIA) erarbeitet hat, liegt der Fachöffentlichkeit bis zum 22. Juli 2019 online zur Stellungnahme vor.

Weiterlesen →

Faltmarken und Lochmarken auf Briefblättern nach DIN 5008

Faltmarken und Lochmarke

Nach den »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« vom April 2011 sollten in den Heftrand (linker Seitenrand) von Briefblättern zwei Faltmarken* und eine Lochmarke eingefügt werden. Die Faltmarken helfen dabei, das Briefblatt für Fensterbriefumschläge im Format DIN lang zu falten, wenn von Hand gefaltet und kuvertiert wird. Weiterlesen →

Briefblatt ohne Aufdruck nach DIN 5008

Zeilenzählvorlage

Firmen und Behörden verwenden für ihre Geschäftsbriefe in der Regel Briefpapier, das von einem Grafiker gestaltet wurde und die wichtigsten Anordnungsregeln der DIN 5008 (früher DIN 676) für die Gestaltung von Briefbögen berücksichtigt. Diese Vordrucke werden dann nach DIN 5008 beschriftet.

Privatpersonen können, z. B. für Bewerbungen oder andere Briefe an Firmen und Behörden, einfach weißes Briefpapier nutzen. Damit die Briefe dennoch einen guten Eindruck machen, kann man sich an den »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« (DIN 5008, aktuelle Fassung vom April 2011) orientieren. Die DIN 5008 wird vom Deutschen Institut für Normung (DIN) herausgegeben und spricht Empfehlungen für die Text- und besonders Briefgestaltung in Deutschland aus. Weiterlesen →

Privater Briefbogen nach DIN 5008 für Geschäftsbriefe

din5008_kopfbogen_b_privat
Privatbrief (Beispiel)

[Aktualisierung: 20. März 2019]

Der Aufbau und die Gestaltung von Briefvorlagen sowie deren Nutzung sind in der DIN 5008 »Schreib- und Gestaltungs­regeln für die Textverarbeitung« geregelt. Die Norm wendet sich zwar an professionelle Nutzer in Büro und Verwaltung, enthielt aber stets auch ein Beispiel für offizielle Briefe privater Anwender, das z. B. für Bewerbungen, Reklamationen oder Behördenbriefe verwendet werden kann.

Noch in der Ausgabe von 2005 war das Anwendungsbeispiel (E.7) für das Briefblatt ohne Aufdruck eine stark vereinfachte Zeilenzählvorlage (Tutorial als PDF), die sich an der Schreibmaschine orientierte. Die aktuelle Ausgabe der DIN 5008 von 2011 empfiehlt, den privaten Brief in Anlehnung an den Geschäftsbrief zu gestalten – und die Möglichkeiten der Textverarbeitung zu nutzen. Weiterlesen →

Telefonnummern sinnvoll gliedern

Eine für alle Texte verbindliche Norm für die Gestaltung von Telefonnummern gibt es nicht. Für Büro und Verwaltung werden meist die »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung – DIN 5008« genutzt, die Empfehlungen für Telefonnummern sind in der Neuausgabe von 2011 nicht verändert worden. Im Schriftsatz werden daneben zum Teil andere Normen verwendet.

Innerhalb einer Einrichtung bzw. Publikation sollte im Interesse der besseren Lesbarkeit eine der üblichen Formen zur Vereinheitlichung gewählt und durchgehalten werden. Im Folgenden sind die Varianten zusammengestellt, die derzeit am häufigsten genutzt werden.Weiterlesen →

Regeln für Textverarbeitung und Schriftsatz

[Aktualisierung: 10. März 2016]

Für die Gestaltung von Texten haben sich neben den sprachlichen Normen (Grammatik, Rechtschreibung, sprachlicher Stil) auch Regeln für die formale Gestaltung herausgebildet. Inzwischen stehen hier Normen nebeneinander, deren Anwendungsbereiche noch in den 1990er-Jahren klar zu unterscheiden waren. Weiterlesen →

Der Mittestrich – DIN 5008 zwischen Schreibmaschine und PC

Der Normenausschuss, der die DIN 5008 »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« verantwortet, hat für die aktuelle Ausgabe vom April 2011 den tollkühnen Entschluss gefasst, »die Abwärtskompatibilität zur Schreibmaschine bereits zu dieser Neuausgabe aufzugeben« (Vorwort, S. 5). 1996 und auch 2001 und 2005 hatte man noch daran festgehalten. Weiterlesen →