Zahlen in Ziffern oder in Buchstaben schreiben?

(Aktualisierung am 19. Januar 2019)

Totgesagte leben länger. Das scheint auch für die »Regel« zu gelten, nach der Zahlen von eins bis zwölf als Wort, ab der bösen 13 hingegen in Ziffern (numerisch) geschrieben werden sollten. Noch immer kennen Journalisten diese »alte Buchdruckerregel«, frisch ausgebildete Mediengestalterinnen befolgen sie ohne Widerspruch, in manchen Verlagsrichtlinien hält sie sich hartnäckig.

  1. Hintergrund: Die »alte Buchdruckerregel«
  2. Leitfaden: Wann schreibt man Zahlen in Ziffern?

In der amtlichen Rechtschreibung wird die Frage, ob Zahlen in Buchstaben oder in Ziffern (Zahlzeichen) gesetzt werden sollen, nicht erfasst. Das ist auch nicht möglich, da sie (grapho)stilistische Entscheidungen erfordert, die Schreibende nur von Fall zu Fall oder für einen bestimmten Text treffen können.

1. Hintergrund: Die »alte Buchdruckerregel«

Mindestens seit Kaisers Zeiten gibt es Zweifel an der Berechtigung der »alten Buchdruckerregel«, die seitdem fortgeschrieben werden.

Bereits der Rechtschreib-Duden von 1915 (9. Auflage) erwähnt die vermeintliche Regel in den »Einzelvorschriften für den Schriftsatz« negativ:

Vor der alten Buchdruckerregel, nach der die Zahlen von 1 bis 12 in Buchstaben und die Zahlen von 13 an in Ziffern zu setzen sind, wird hier gewarnt. Entgegen dieser Regel sind auch die Zahlen von 1 bis 12 in Ziffern zu setzen, wenn die Zahl und die nachfolgende Sache eine besondere Bedeutung haben, d. h. also, wenn die Zahl die Aufmerksamkeit auf sich lenken soll, z. B. Kurbel mit 2 Wellen, Zahnrad mit 2 Spindeln. Auch ist vor Maßen, Gewichten, Geldsorten usw. bei Anwendung der Abkürzungen stets die Zahl in Ziffern zu setzen, z. B. 2 l, 4 kg, 6 M; setzt man diese Bezeichnungen aber aus, so kann die Zahl sowohl in Ziffern wie in Buchstaben gegeben werden, z. B. 2 Mark oder zwei Mark.

Duden. Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. 9. Auflage, Leipzig 1915, Seite XLVIII.

Im (letzten) Leipziger Duden von 1985 (18. Auflage) heißt es in den »Vorschriften für den Schriftsatz« im Anhang:

Die alte Buchdruckerregel, nach der die Zahlen von 1 bis 12 in Buchstaben und die Zahlen von 13 an in Ziffern zu setzen seien, ist unbegründet. Alle Zahlen (auch die Zahlen von 1 bis 12) sind in Ziffern zu setzen, wenn die Zahl im Textzusammenhang von Bedeutung ist und deshalb die Aufmerksamkeit auf sich lenken soll. […]
Vor Einheitenzeichen, Geldsorten usw. wird jede Zahl in Ziffern gesetzt.

Der Große Duden. Wörterbuch und Leitfaden der deutschen Rechtschreibung. Leipzig 1985, Seite 708.

Die neueren Rechtschreib-Duden aus Mannheim bzw. Berlin erfassen nur die Schreibung von Ziffern vor abgekürzten Einheiten, dafür schreibt der (meer)grüne Duden (Band 9, Zweifelsfälle) die tradierte Empfehlung fort:

Grundsätzlich kann man Zahlen sowohl in Ziffern als auch in Buchstaben schreiben. Die alte Buchdruckerregel, nach der die Zahlen von 1 bis 12 in Buchstaben und die Zahlen von 13 an in Ziffern zu setzen sind, gilt heute nicht mehr. Auch die Zahlen von 1 bis 12 werden in Ziffern gesetzt, wenn z. B. in Statistiken, in technischen oder wissenschaftlichen Texten o. Ä. die Zahl und das die Sache bezeichnende Substantiv die Aufmerksamkeit auf sich lenken sollen: Kurbel mit 2 Wellen, Zahnrad mit 2 Spindeln. Auch vor Zeichen und Abkürzungen von Maßen, Gewichten, Geldsorten usw. ist die Zahl in Ziffern zu setzen: 3 km; 7,4 kg; 6 EUR. […]

© Duden 9 – Richtiges und gutes Deutsch, 6. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM]. Ebenso steht es in den Folgeauflagen bis zur aktuellen 8. Aufl. 2016 unter »Zahlen und Ziffern«.

Einen positiven Beleg, dass es die Regel in der generellen Anwendung für Zahlen bis 12 je gab, habe ich bislang nicht gefunden. Wenn Sie sachdienliche Hinweise für die Fahndung geben können, freue ich mich über einen Kommentar.

2. Leitfaden: Wann schreibt man Zahlen in Ziffern?

Zahlen können in Ziffern oder in Buchstaben geschrieben werden. Die gelegentlich noch angeführte »alte Buchdruckerregel« gilt nicht (mehr). Stattdessen können und sollten Schreibende von Fall zu Fall entscheiden.

Kriterien dafür sind:

  • die Textsorte (in der Belletristik wird eher ausgeschrieben, in Sachbuch oder Unternehmenskommunikation eher in Ziffern);
  • die Aussageabsicht (soll die Zahl hervorgehoben werden, schreibt man besser in Ziffern);
  • Lesbarkeit/Verständlichkeit (ein- bis dreisilbige Zahlwörter sind auch ausgeschrieben gut zu erfassen).

Faustregeln

Schreiben Sie Zahlen in Ziffern,

  • wenn die Zahlen Dezimalstellen (Nachkommastellen) haben: Der Abstand sollte 2 bis 2,5 Meter betragen.
  • wenn eine abgekürzte Maßangabe oder Einheit folgt: Pegelstand der Elbe bei 279 cm, auf einer Fläche von 50 ha.
  • wenn die Zahl betont bzw. hervorgehoben werden soll: Ersparnis von 20 Euro, 5 Prozent Rabatt.
  • wenn das Zahlwort unbestimmt gebraucht ist: mit mehreren Tausend (oder tausend) Teilnehmenden rechnen, einige Hundert (hundert) Insektenarten, er war Mitte vierzig.
  • wenn das Zahlwort unübersichtlich wäre, zum Beispiel bei Jahresangaben oder Zahlwörtern mit mehr als drei Silben.

Sie können die ausgeschriebene Form wählen:

  • bei übersichtlichen Zahlwörtern: vierzig, fünfzig … hundert werden, in achtzig Tagen.
  • wenn die Zahl nicht besonders hervorgehoben werden soll: Preisanhebung um zwei Euro.

In jedem Fall gilt:

  • Beide Schreibweisen sollten nicht gemischt werden. Also: 6 aus 49; 12- bis 18-jährige (oder: zwölf- bis achtzehnjährige) Jugendliche.
  • Achten Sie darauf, dass gleiche Fälle in einem Text möglichst gleich behandelt werden.

Das könnte Sie noch interessieren:

Marion Kümmel Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Unternehmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? » Erfahren Sie mehr über das Angebot.

Kommentare

  1. Bei strikter Befolgung der vermeintlichen Regel entstehen schlecht lesbare Fügungen wie:

    Er hatte drei Richtige bei »sechs aus 49«.
    Kinder von acht bis 14 Jahren zahlen die Hälfte.
    Die Eintrittskarten kosten zwischen zwölf und 18 EUR.

    Man sollte die Schreibung in Ziffern oder in Buchstaben also nie mischen. Und vor abgekürzten Einheiten (zwischen 12 und 18 EUR) stehen stets Ziffern.

Trackbacks | Pingbacks

  1. Wie verbessert man seine Rechtschreibung? | Teo-Net sagt:

    […] scheinen. Aktuell erstaunte mich beispielsweise, was ich bei Federwerk.de gelesen habe:  Auch Zahlen, die kleiner sind als 13 dürfen ohne Reue als Ziffern geschrieben und müssen nicht aus… Wenn man mit dieser Schreibweise auch hier und da anecken sollte, kennt man, sofern man auf dem […]

  2. […] Zahlen in Ziffern oder Buchstaben: Über den langen Schatten einer veralteten Regel […]

Was sagen Sie dazu?

*