Duden Rechtschreibung in 26. Auflage erschienen

Duden1_2013_26_Auflage

Duden 1. Die deutsche Rechtschreibung: Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der aktuellen amtlichen Regeln (Buch, App & Software). Berlin u. a. 2013

(Partnerlink)

Der Neue kommt

  • nach Auflösung der Mannheimer Dudenredaktion aus Berlin,
  • zu dritt (mit App und Rechtschreibsoftware) als »Duden hoch drei«,
  • mit 5000 neu aufgenommenen Wörtern und
  • mit der Rechtschreibung, wie sie seit 2006 amtlich (also im Wesentlichen unverändert) ist.

Offenbar ist der Duden nur noch im Dreierpack (als »Medienpaket«) zu haben – ich fand keine einzelnen Angebote für den Print-Duden oder die digitale Duden-Bibliothek. [Weiterlesen …]

Nachschlagen bei Duden online

pressefoto_duden-de_240Am 2. Mai 2011 wurde die Duden-Suche durch ein umfangreiches Angebot mit Wörterbuchinhalten aus dem Dudenverlag abgelöst: Duden online.

Die neue Plattform ist laut Pressemeldung des Verlages »ein eigenständiges Angebot im Internet und spiegelt nicht eins zu eins ein gedrucktes Duden-Wörterbuch«.

[Weiterlesen …]

Der Apostroph – Form und Funktion

apostroph_kdt_120x120Der Apostroph ist ein kleines Zeichen, das im Deutschen nur in wenigen Fällen notwendig ist. Hinzu kommt: Ein orthografisch oder typografisch falsch gesetzter Apostroph stört den Lesefluss und das Textbild meist empfindlicher als ein weggelassener.

So klappts (oder: klappt’s) nach den aktuellen Regeln von Orthografie, Typografie und Grammatik mit dem Apostroph: [Weiterlesen …]

Die »richtige« Rechtschreibung

Zehn Jahre lang soll Kaiser Wilhelm II. an den Rand von Briefen, die ihn in der damals »neuen« Rechtschreibung erreichten, mit roter Tinte geschrieben haben:

Bitte in der richtigen Orthographie wieder einreichen.

Wilhelm II., Deutscher Kaiser 1888–1918

Und zwar, nachdem diese Rechtschreibung 1901 auf der II. Orthographischen Konferenz als Kompromiss beschlossen und von allen deutschen Länder­regierungen gebilligt worden war. Nach 1911 sind solche Vermerke nicht mehr belegt.

Heute verteidigen manche diese alte neue Rechtschreibung als »klassisch«.

Abkürzungen im Plural: AGB und KMU

Abkürzungen und Kurzwörter erhalten meist keine Deklinationsendungen, weil Kasus (Fall) und Numerus (Zahl) schon durch Artikel oder Satzzusammenhang deutlich werden. Auch das -s im Plural (Mehrzahl) ist deshalb häufig entbehrlich: Für Lkw (seltener: Lkws) gilt Überholverbot. Nur bei femininen Abkürzungen sollte man das -s schreiben, weil sonst eine Verwechslung mit dem Singular (Einzahl) möglich ist: die AGs, die GmbHs, die THs.

Anders liegt der Fall bei AGB und KMU. [Weiterlesen …]

Richtig platzieren und nummerieren

Seit der Reform der Rechtschreibung haben wir häufiger als bisher die Wahl zwischen zwei Schreibungsvarianten. Besonders bei Fremdwörtern gelten oft fremde und integrierte Schreibung gleichberechtigt nebeneinander, auch wenn Duden und Wahrig Empfehlungen aussprechen. Denen können wir uns anschließen oder je nach Textsorte und Zielgruppe entscheiden, welche Schreibung uns angemessen erscheint: Club oder Klub; Facette oder Fassette, Graphik oder Grafik.

Wer normgemäß schreiben will, hat aber nicht immer die Wahl. [Weiterlesen …]

Gewinne und Verluste

Wie schreiben Sie: »Gewinn-und-Verlust-Rechnung« oder »Gewinn- und Verlustrechnung«? Das ist ein zuverlässiger Stolperstein in Geschäftsberichten und nicht nur eine Frage der aktuellen Rechtschreibregelung. [Weiterlesen …]