Der Strich für »bis« wird zum Bis-Zeichen

Bis-Zeichen

Manchmal müssen Zeichen nicht nur normgemäß gesetzt oder korrigiert, sondern auch genau bezeichnet werden. Etwa wenn Regeln formuliert und auffindbar gemacht werden sollen. Schwer tun sich Regelwerke bislang mit dem Halbgeviertstrich, der als Wortzeichen für die Präposition »bis« verwendet wird.

[Weiterlesen …]

Das Versal-Eszett in der Rechtschreibung

Versal-EszettDas Schriftzeicheninventar der amtlichen deutschen Rechtschreibung wird vermutlich bald erweitert: um einen Großbuchstaben für das Eszett. # [Weiterlesen …]

Der Strich für »bis« wird zum Bis-Zeichen

(Dieser Beitrag wurde 2017 überarbeitet und ergänzt.)
[Weiterlesen …]

Eigennamen und Rechtschreibung

Die Möwen können wir ruhig alle Emma nennen. Aber sonst ist man mit Eigennamen besser eigen. Manche Person legt Wert auf eine bestimmte Aussprache. Und auch bei der Schreibung kommt’s drauf an: Meyer mit Ypsilon? Schmidt mit Dete? Die falsche Schreibung kann im Zweifel ein K.-o.-Kriterium für einen Text sein.

  1. Grundsätze der Schreibung von Eigennamen
  2. Buchstabe für Buchstabe
  3. Schreibungen mit Bindestrich
  4. Groß- und Kleinschreibung

[Weiterlesen …]

Groß- und Kleinschreibung in Tabellen

Die Aufgabe: Ein Manuskript (in diesem Fall ein Geschäftsbericht) enthält zahlreiche Tabellen, in denen vorwiegend Zahlen, in vielen Fällen jedoch auch Text steht. Meist sind verkürzte Formulierungen in Einzelwörtern, Aufzählungen oder Wortgruppen gewählt. Da der Inhalt der Zellen nicht immer mit einem Substantiv beginnt, ist vorab zu klären: Wann schreibt man in Tabellen groß, wann klein? [Weiterlesen …]

Bindestrich oder Gedankenstrich?

Gerade bei den kleinen, unscheinbaren Zeichen (z. B. Apostroph, Anführungszeichen) gehen Rechtschreibung, Typografie und Technik mitunter eine schwierige Allianz ein. Ein typischer Fall fürs Lektorat ist auch die normgemäße Verwendung der Strichformen.

  1. Formen und Normen
  2. Der Bindestrich
  3. Der Gedankenstrich

[Weiterlesen …]

Aufzählungen: Groß- und Kleinschreibung und Interpunktion

AufzaehlungDie Gestaltung von Aufzählungen, die mit Aufzählungszeichen versehen und zeilenweise abgesetzt sind, ist in der amtlichen Rechtschreibung nicht verbindlich geregelt. Die folgenden Überlegungen können helfen, für die eigenen Texte eine praxistaugliche Entscheidung zu treffen, wo die Rechtschreibung Varianten zulässt bzw. wo Regelungen fehlen.

In vielen Textsorten werden Aufzählungen genutzt, um Inhalte kurz und prägnant zusammenzufassen. Sie sind ein typisches Gestaltungsmittel für Sachbücher, Lehrbücher, Ratgeber, Wissenschaftstexte, Lebensläufe und Kompetenzprofile, Präsentationen, Protokolle und Berichte. Markante Aufzählungszeichen und zeilenweise Anordnung erhöhen die Leserfreundlichkeit. [Weiterlesen …]