KMU – Einzahl oder Mehrzahl?

Die Abkürzung KMU wird seit den 1990er Jahren verwendet für »kleine und mittlere Unternehmen«. Sie stand also ursprünglich für eine Pluralform (vgl. 2011 im Federwerk: Abkürzungen im Plural: AGB und KMU) und erhielt daher kein Plural-s. Und wie sieht es 2014 aus? [Weiterlesen …]

Bindestrich oder Gedankenstrich?

Gerade bei den kleinen, unscheinbaren Zeichen (z. B. Apostroph, Anführungszeichen) gehen Rechtschreibung, Typografie und Technik mitunter eine schwierige Allianz ein. Ein typischer Fall fürs Lektorat ist auch die normgemäße Verwendung der Strichformen.

  1. Formen und Normen
  2. Der Bindestrich
  3. Der Gedankenstrich
  4. Besonderheiten

[Weiterlesen …]

Faltmarken und Lochmarken auf Briefblättern nach DIN 5008

Faltmarken und Lochmarke

Nach den »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« vom April 2011 sollten in den Heftrand (linker Seitenrand) von Briefblättern zwei Faltmarken* und eine Lochmarke eingefügt werden. Die Faltmarken helfen dabei, das Briefblatt für Fensterbriefumschläge im Format DIN lang zu falten, wenn von Hand gefaltet und kuvertiert wird. [Weiterlesen …]

Briefblatt ohne Aufdruck nach DIN 5008

Zeilenzählvorlage

Firmen und Behörden verwenden für ihre Geschäftsbriefe in der Regel Briefpapier, das von einem Grafiker gestaltet wurde und die wichtigsten Anordnungsregeln der DIN 5008 (früher DIN 676) für die Gestaltung von Briefbögen berücksichtigt. Diese Vordrucke werden dann nach DIN 5008 beschriftet.

Privatpersonen können, z. B. für Bewerbungen oder andere Briefe an Firmen und Behörden, einfach weißes Briefpapier nutzen. Damit die Briefe dennoch einen guten Eindruck machen, kann man sich an den »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« (DIN 5008, aktuelle Fassung vom April 2011) orientieren. Die DIN 5008 wird vom Deutschen Institut für Normung (DIN) herausgegeben und spricht Empfehlungen für die Text- und besonders Briefgestaltung in Deutschland aus. [Weiterlesen …]

Alphabetisches Sortieren von Namenslisten

Die alphabetische Sortierung von Personennamen ist für unterschiedliche Praxisfälle (Archive, Bibliothekskataloge, Bibliografien, Telefonverzeichnisse) geregelt. Wörterbücher und Lexika verfahren nach verlagseigenen Richtlinien, an denen man sich orientieren kann.

Für weniger umfangreiche Listen (z. B. Literaturverzeichnisse in wissenschaftlichen Arbeiten) reichen oft die allgemeinen Empfehlungen. [Weiterlesen …]

Aufzählungen: Groß- und Kleinschreibung und Interpunktion

AufzaehlungDie Gestaltung von Aufzählungen, die mit Aufzählungszeichen versehen und zeilenweise abgesetzt sind, ist in der amtlichen Rechtschreibung nicht verbindlich geregelt. Die folgenden Überlegungen können helfen, für die eigenen Texte eine praxistaugliche Entscheidung zu treffen, wo die Rechtschreibung Varianten zulässt bzw. wo Regelungen fehlen.

In vielen Textsorten werden Aufzählungen genutzt, um Inhalte kurz und prägnant zusammenzufassen. Sie sind ein typisches Gestaltungsmittel für Sachbücher, Lehrbücher, Ratgeber, Wissenschaftstexte, Lebensläufe und Kompetenzprofile, Präsentationen, Protokolle und Berichte. Markante Aufzählungszeichen und zeilenweise Anordnung erhöhen die Leserfreundlichkeit. [Weiterlesen …]

Kohlsuppe – Von Buchstaben und Lauten

Ukrainischer Borschtsch [1]

Borschtsch ist eine rote Kohlsuppe mit Fleisch und allerlei weiteren Gemüsezutaten. Sie erhält ihre Farbe von der Roten Bete, wird mit einem Klecks Smetana (einer sauren Sahne, dem Schmand ähnlich) verfeinert und ist in jedem Fall sehr lecker. Sie gilt als ukrainisches Nationalgericht, gehört aber auch in die russische, belorussische, polnische und litauische Küche mit je verschiedenen Rezepturen.

Ein Tweet rief mir den Borschtsch gestern in Erinnerung als Aufhänger für ein Thema, mit dem ich bei der Redaktion von Lehrbüchern immer wieder zu tun habe. [Weiterlesen …]